Inhalt anspringen
Das Bild zeigt im Vordergrund ein Mädchen, das einen Zollstock hält und in die Kamera lächelt. Im Hintergrund sitzen Erwachsene gesellig zusammen.

Buckower Felder - Hier wächst Gemeinschaft.

Visualisierung des Gesamtbaufelds aus der Vogelperspektive

Buckower Felder - Hier wächst Gemeinschaft.

Visualisierung einiger geplanter Gebäude auf den Buckower Feldern.

Buckower Felder - Hier wächst Gemeinschaft.

Das Bild zeigt den Rahmenplan des Baufeldes Buckower Felder.

Buckower Felder – Neubau für Berlin.

Das Bild zeigt Bürger bei der Informationsveranstaltung.

Buckower Felder – Gemeinsam Ideen entwickeln.

Die Buckower Felder – Ein neues Quartier entsteht

Auf der Fläche der Buckower Felder errichtet die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH ein neues Stadtquartier mit rund 900 Wohneinheiten. 

Als kommunales Wohnungsbauunternehmen wird die STADT UND LAND hier, entsprechend des mit dem Land Berlin abgeschlossenen Kooperationsvertrages,  kostengünstigen und bezahlbaren Wohnraum für ein breites Spektrum der Bevölkerung zur Verfügung stellen. 50% der Wohnungen auf den Baufeldern der STADT UND LAND werden mit sozialer Bindung vermietet (30% der Geschossfläche Wohnen werden gefördert errichtet, 20% entfallen auf Sonderwohnformen, u.a. für Senioren und Wohnungen für Geflüchtete). Nach aktuellem Stand kommt die WFB 2019 zur Anwendung, die geförderten Wohnungen werden demnach zu 6,50 €/m² und 6,70 €/m² sowie zu 8,00 €/m² und 8,20 €/m² vermietet. Auf den Grundstücken, die von Dritten bebaut werden, entstehen ebenfalls die nach Städtebaulichem Vertrag erforderlichen 30% geförderte Geschossfläche Wohnen.

Wichtig ist uns, dass das Quartier, das wir hier schaffen, eine gesunde Mischung aufweist, lebendig ist, sozial funktioniert und perspektivisch eine Gemeinschaft entsteht. Um dies auch baulich zu unterstützen, haben wir uns für das kooperative Werkstattverfahren zur Entwicklung eines architektonischen Konzepts bzw. Leitfadens bzw. entschieden. Zudem baut die STADT UND LAND an diesem Standort nicht allein: Für einen Teil der Grundstücke werden mit dauerhaft gemeinwohlorientierten Dritten Erbbaurechtsverträge geschlossen. 

Der Grundsatz der Nachhaltigkeit, d. h. die gleichrangige Behandlung ökologischer, ökonomischer und sozialer Ziele, bildet einen Schwerpunkt in der Entwicklung. Ziel ist unter anderem eine CO2-neutrale Wärmeversorgung des Quartiers. 
 
Alle Ansätze sollten dem Grundsatz folgen, dass die Umwelt und natürliche Ressourcen geschont und letztere möglichst effizient genutzt werden, ein Höchstmaß an Umwelt- und Sozialverträglichkeit erzielt wird, dauerhaft gesunde Lebens- und Arbeitsbedingungen realisiert bzw. gesichert werden und energieeffiziente Gebäude entstehen.

Das Konzept enstpricht den Festsetzungen des Bebauungsplanentwurfs, wonach höchstens ein privater Stellplatz je 125m² Geschossfläche zulässig ist. In einer dem Parkhaus vorgelagerten Mobil-Zone werden zusätzliche Stellplätze für Carsharing sowie für E-Bikes und Fahrräder angeboten. In den öffentlichen Straßenräumen sind einige Kurzzeit-Parkplätze für Besucher und in den Vorbereichen der Kita und der Baufelder an den Nord-Süd-orientierten Straßen sind Ladezonen bzw. barrierefreie Stellplätze vorgesehen. Ein engmaschiges Fuß- und Radwegenetz ermöglicht ein Quartier der kurzen Wege.

Der Baubeginn ist für 2021 geplant, die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts für 2024. Die Vermietung startet voraussichtlich 2023.

Diese Website nutzt Cookies zur Webanalyse.

Mehr erfahren